§ 58 JArbSchG, Bußgeld- und Strafvorschriften
Paragraph Jugendarbeitsschutzgesetz

(1) Ordnungswidrig handelt, wer als Arbeitgeber vorsätzlich oder fahrlässig

1.
entgegen § 5 Abs. 1, auch in Verbindung mit § 2 Abs. 3, ein Kind oder einen Jugendlichen, der der Vollzeitschulpflicht unterliegt, beschäftigt,
2.
entgegen § 5 Abs. 3 Satz 1 oder Satz 3, jeweils auch in Verbindung mit § 2 Abs. 3, ein Kind über 13 Jahre oder einen Jugendlichen, der der Vollzeitschulpflicht unterliegt, in anderer als der zugelassenen Weise beschäftigt,
3.
(weggefallen)
4.
entgegen § 7 Satz 1 Nr. 2, auch in Verbindung mit einer Rechtsverordnung nach § 26 Nr. 1, ein Kind, das der Vollzeitschulpflicht nicht mehr unterliegt, in anderer als der zugelassenen Weise beschäftigt,
5.
entgegen § 8 einen Jugendlichen über die zulässige Dauer der Arbeitszeit hinaus beschäftigt,
6.
entgegen § 9 Abs. 1 eine dort bezeichnete Person an Berufsschultagen oder in Berufsschulwochen nicht freistellt,
7.
entgegen § 10 Abs. 1 einen Jugendlichen für die Teilnahme an Prüfungen oder Ausbildungsmaßnahmen oder an dem Arbeitstag, der der schriftlichen Abschlußprüfung unmittelbar vorangeht, nicht freistellt,
8.
entgegen § 11 Abs. 1 oder 2 Ruhepausen nicht, nicht mit der vorgeschriebenen Mindestdauer oder nicht in der vorgeschriebenen zeitlichen Lage gewährt,
9.
entgegen § 12 einen Jugendlichen über die zulässige Schichtzeit hinaus beschäftigt,
10.
entgegen § 13 die Mindestfreizeit nicht gewährt,
11.
entgegen § 14 Abs. 1 einen Jugendlichen außerhalb der Zeit von 6 bis 20 Uhr oder entgegen § 14 Abs. 7 Satz 3 vor Ablauf der Mindestfreizeit beschäftigt,
12.
entgegen § 15 einen Jugendlichen an mehr als fünf Tagen in der Woche beschäftigt,
13.
entgegen § 16 Abs. 1 einen Jugendlichen an Samstagen beschäftigt oder entgegen § 16 Abs. 3 Satz 1 den Jugendlichen nicht freistellt,
14.
entgegen § 17 Abs. 1 einen Jugendlichen an Sonntagen beschäftigt oder entgegen § 17 Abs. 2 Satz 2 Halbsatz 2 oder Abs. 3 Satz 1 den Jugendlichen nicht freistellt,
15.
entgegen § 18 Abs. 1 einen Jugendlichen am 24. oder 31. Dezember nach 14 Uhr oder an gesetzlichen Feiertagen beschäftigt oder entgegen § 18 Abs. 3 nicht freistellt,
16.
entgegen § 19 Abs. 1, auch in Verbindung mit Abs. 2 Satz 1 oder 2, oder entgegen § 19 Abs. 3 Satz 2 oder Abs. 4 Satz 2 Urlaub nicht oder nicht mit der vorgeschriebenen Dauer gewährt,
17.
entgegen § 21 Abs. 2 die geleistete Mehrarbeit durch Verkürzung der Arbeitszeit nicht ausgleicht,
18.
entgegen § 22 Abs. 1, auch in Verbindung mit einer Rechtsverordnung nach § 26 Nr. 1, einen Jugendlichen mit den dort genannten Arbeiten beschäftigt,
19.
entgegen § 23 Abs. 1, auch in Verbindung mit einer Rechtsverordnung nach § 26 Nr. 1, einen Jugendlichen mit Arbeiten mit Lohnanreiz, in einer Arbeitsgruppe mit Erwachsenen, deren Entgelt vom Ergebnis ihrer Arbeit abhängt, oder mit tempoabhängigen Arbeiten beschäftigt,
20.
entgegen § 24 Abs. 1, auch in Verbindung mit einer Rechtsverordnung nach § 26 Nr. 1, einen Jugendlichen mit Arbeiten unter Tage beschäftigt,
21.
entgegen § 31 Abs. 2 Satz 2 einem Jugendlichen ein dort genanntes Getränk, Tabakwaren oder ein dort genanntes Erzeugnis gibt,
22.
entgegen § 32 Abs. 1 einen Jugendlichen ohne ärztliche Bescheinigung über die Erstuntersuchung beschäftigt,
23.
entgegen § 33 Abs. 3 einen Jugendlichen ohne ärztliche Bescheinigung über die erste Nachuntersuchung weiterbeschäftigt,
24.
entgegen § 36 einen Jugendlichen ohne Vorlage der erforderlichen ärztlichen Bescheinigungen beschäftigt,
25.
entgegen § 40 Abs. 1 einen Jugendlichen mit Arbeiten beschäftigt, durch deren Ausführung der Arzt nach der von ihm erteilten Bescheinigung die Gesundheit oder die Entwicklung des Jugendlichen für gefährdet hält,
26.
einer Rechtsverordnung nach
a)
§ 26 Nr. 2 oder
b)
§ 28 Abs. 2
zuwiderhandelt, soweit sie für einen bestimmten Tatbestand auf diese Bußgeldvorschrift verweist,
27.
einer vollziehbaren Anordnung der Aufsichtsbehörde nach § 6 Abs. 3, § 27 Abs. 1 Satz 2 oder Abs. 2, § 28 Abs. 3 oder § 30 Abs. 2 zuwiderhandelt,
28.
einer vollziehbaren Auflage der Aufsichtsbehörde nach § 6 Abs. 1, § 14 Abs. 7, § 27 Abs. 3 oder § 40 Abs. 2, jeweils in Verbindung mit § 54 Abs. 1, zuwiderhandelt,
29.
einer vollziehbaren Anordnung oder Auflage der Aufsichtsbehörde auf Grund einer Rechtsverordnung nach § 26 Nr. 2 oder § 28 Abs. 2 zuwiderhandelt, soweit die Rechtsverordnung für einen bestimmten Tatbestand auf die Bußgeldvorschrift verweist.


(2) Ordnungswidrig handelt, wer vorsätzlich oder fahrlässig entgegen § 25 Abs. 1 Satz 1 oder Abs. 2 Satz 1 einen Jugendlichen beschäftigt, beaufsichtigt, anweist oder ausbildet, obwohl ihm dies verboten ist, oder einen anderen, dem dies verboten ist, mit der Beaufsichtigung, Anweisung oder Ausbildung eines Jugendlichen beauftragt.


(3) Absatz 1 Nr. 4, 6 bis 29 und Absatz 2 gelten auch für die Beschäftigung von Kindern (§ 2 Abs. 1) oder Jugendlichen, die der Vollzeitschulpflicht unterliegen (§ 2 Abs. 3), nach § 5 Abs. 2 Absatz 1 Nr. 6 bis 29 und Absatz 2 gelten auch für die Beschäftigung von Kindern, die der Vollzeitschulpflicht nicht mehr unterliegen, nach § 7.


(4) Die Ordnungswidrigkeit kann mit einer Geldbuße bis zu fünfzehntausend Euro geahndet werden.


(5) Wer vorsätzlich eine in Absatz 1, 2 oder 3 bezeichnete Handlung begeht und dadurch ein Kind, einen Jugendlichen oder im Fall des Absatzes 1 Nr. 6 eine Person, die noch nicht 21 Jahre alt ist, in ihrer Gesundheit oder Arbeitskraft gefährdet, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft. Ebenso wird bestraft, wer eine in Absatz 1, 2 oder 3 bezeichnete Handlung beharrlich wiederholt.


(6) Wer in den Fällen des Absatzes 5 Satz 1 die Gefahr fahrlässig verursacht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu sechs Monaten oder mit Geldstrafe bis zu einhundertachtzig Tagessätzen bestraft.


Benachbarte Paragraphen


Die nachfolgende Ergebnisse wurden in öffentlich über das Internet zugänglichen Quellen gefunden. Die Verweise auf diese Informationsquellen dienen der Recherche zum Paragraphen. Bitte beachten Sie, dass die Urheberrechte beim jeweiligen Autoren liegen. Die Pflege dieser Treffer erfolgt automatisiert. Wenn Ihnen ein Treffer ungeeignet erscheint, kontaktieren Sie mich bitte.


PDF Dokumente zum Paragraphen

Jugendarbeitsschutzgesetz - JarbSchG

https://www.uni-frankfurt.de/43366171/jugendarbeitsschutzgesetz.pdf
55 Bildung des Landesausschusses für Jugendarbeitsschutz. § 56 Bildung des Ausschusses für Jugendarbeitsschutz bei der. Aufsichtsbehörde. § 57 Aufgaben der Ausschüsse. STRAF- UND BUSSGELDVORSCHRIFTEN. § 58 Bußgeld- und Strafvorschriften. § 59 Bußgeldvors

Durchblick beim Jugendarbeitsschutzgesetz - DGB-Jugend

http://jugend.dgb.de/++co++f86aa6d8-bbf4-11e3-830e-525400808b5c
gemacht werden können, müssen die Aufsichtsbehörden vertraulich be- handeln, wenn sie den Verstößen nachgehen. Im Betrieb sind laut Gesetz die Jugend- und. Auszubildendenvertretung und der Betriebsrat verpflichtet, die Einhaltung des JArbSchG zu überprüf

Gesetzentwurf - Deutscher Bundestag

http://dipbt.bundestag.de/doc/btd/07/023/0702305.pdf
21.06.1974 - arbeitsschutzgesetz - JArbSchG -) mit Begründung (Anlage 1). Ich bitte, die Beschlußfassung des Deutschen ... Bußgeld- und Strafvorschriften. 58. Bußgeldvorschriften. 59. Verwaltungsvorschriften für die Verfolgung und. Ahndung von Ordnungswi

Arbeitszeit, Pausen, Überstunden und Schichtzeit - HWK Schwaben

https://www.hwk-schwaben.de/viewDocument%3Fonr%3D71%26id%3D2600
Seite 1 von 3. Siebentischstr. 52 – 58, 86161 Augsburg. 19.09.2016. Unsere Bildungszentren sind zertifiziert nach DIN EN ISO 9001! Arbeitszeit. Sofern keine anderweitigen tariflichen Regelungen bestehen, gelten folgende Höchstarbeitszei- ten: Jugendliche

098

https://recht.nrw.de/lmi/owa/br_mbl_show_pdf?p_jahr=1983&p_nr=98
V. mit § 58 Abs. 1 Nr. 11 JArbSchG. Zwischen diesen Zuwiderhandlungen besteht Tat- einheit. Bußgeldbeträge;. – Überschreitung der täglich zuläs- sigen Arbeitszeit an einem Tag um drei Stunden: Betrag nach Nummer 2.1 des Bußgeldkatalogs 300,– DM. – Übersc


Webseiten zum Paragraphen

§ 12 JArbSchG Schichtzeit Jugendarbeitsschutzgesetz - Buzer.de

http://www.buzer.de/gesetz/956/a13684.htm
7 JArbSchG Beschäftigung von nicht vollzeitschulpflichtigen Kindern · § 20 JArbSchG Binnenschiffahrt (vom 01.01.2017). § 21 JArbSchG Ausnahmen in besonderen Fällen · § 21a JArbSchG Abweichende Regelungen · § 21b JArbSchG Ermächtigung (vom 08.11.2006). §

Jugendarbeitsschutzgesetz (JArbSchG) - Inhaltsübersicht ...

https://www.arbeitsrecht.org/gesetze/jugendarbeitsschutzgesetz/
Sie wollen mehr zum Thema Arbeitsrecht erfahren? Dann sind Sie hier richtig. Arbeitsrecht.org bietet Ihnen exklusives Expertenwissen, Top-Downloads, einen Fachliteratur-Shop und ein Lexikon, das Ihnen Begriffe des Arbeitsrechts leicht erklärt. Für Betrie

JArbSchG Erläuterungen: § 58 Bußgeld- und Strafvorschriften

https://www.arbeitsschutzdigital.de/ce/jarbschg-erlaeuterungen-58-bussgeld-und-...
JArbSchG Erläuterungen: § 58 Bußgeld- und Strafvorschriften. Das JArbSchG 1976 hat das JArbSchG 1960 (vgl. Kennzahl 15 530 Rn. 31) abgelöst. Die Vorschrift ist durch das JArbSchG vom 12.4.1976 (BGBl. I S. 965) geschaffen worden und am 1.5.1976 in Kraft g

Archiv: Ausführungsvorschriften über die Verfolgung und Ahndung ...

https://bravors.brandenburg.de/verwaltungsvorschriften/jarbschg1993/2
1.4 Besteht der begründete Verdacht, dass eine Ordnungswidrigkeit nach dem Jugendarbeitsschutzgesetz vor liegt, und sind in den Fällen des § 58 Abs. 1 bis 3 des Jugendarbeitsschutzgesetzes Anhaltspunkte für eine Straftat ( z. B. nach § 58 Abs. 5 oder 6 J

Jugendarbeitsschutzgesetz (JArbSchG) Informationen, Urlaub

https://www.institut-bildung-coaching.de/wissen/ausbildung-hintergrundwissen/da...
Weiter zu §§ 58-60 Jugendarbeitsschutzgesetz: Straf- und Bußgeldvorschriften - Obwohl Verstöße gegen das JArbSchG in der Praxis häufig vorkommen, sind sie kein Kavaliersdelikt und können mit empfindlichen Geldstrafen bis maximal 15.000 Euro oder sogar Fr


Werbung

  • Verortung im JArbSchG

    JArbSchGFünfter Abschnitt Straf- und Bußgeldvorschriften › § 58

  • Zitatangaben (JArbSchG)

    Periodikum: BGBl I
    Zitatstelle: 1976, 965
    Ausfertigung: 1976-04-12
    Stand: Zuletzt geändert durch Art. 13 G v. 10.3.2017 I 420

  • Hinweise zum Zitieren

    Als Referenz auf das JArbSchG in einer wissenschaftlichen Arbeit

    § 58 JArbSchG
    § 58 Abs. 1 JArbSchG oder § 58 Abs. I JArbSchG
    § 58 Abs. 2 JArbSchG oder § 58 Abs. II JArbSchG
    § 58 Abs. 3 JArbSchG oder § 58 Abs. III JArbSchG
    § 58 Abs. 4 JArbSchG oder § 58 Abs. IV JArbSchG
    § 58 Abs. 5 JArbSchG oder § 58 Abs. V JArbSchG
    § 58 Abs. 6 JArbSchG oder § 58 Abs. VI JArbSchG

  • Anwalt finden


    Jetzt mit auskunft.de nach einem kompetenten Rechtsbeistand in Ihrer Nähe suchen.

    Kooperation / Werbung
  • Werbung